Innere Ruhe durch Auspowern ?!

Innere Ruhe durch Auspowern ?!

Ausgangsbeschränkung Tag 16-19 / Sonntag 5.4. bis Mittwoch 8.4.202

Innere Ruhe oder Gelassenheit bedeutet vor allem, schwierige Situationen, die man so schnell nicht ändern kann, ohne übertriebene Aufregung hinzunehmen und eine unvoreingenommen Haltung zu bewahren. Leider sieht der Alltag vieler Menschen derzeit ganz anders aus. Wir machen uns Sorgen um unsere Lieben oder die unsichere wirtschaftliche Lage. Sind wütend auf alles mögliche oder fühlen uns überarbeitet und angespannt. Wer sich aufregt, nimmt sich den Durchblick und läuft in eine blockierende Panik. Diese Ohnmacht raubt uns Energie und verringert unserer Handlungsfähigkeit. Einfach gelassener sein und entspannt mit Problemen umgehen. Wie machen das eigentlich Menschen, die allen Widrigkeiten auch noch mit einem Lächeln begegnen? Gelassenheitsprofis geben gerne allgemeine Empfehlungen wie: “Akzeptieren, was nicht zu ändern ist – Ändern was man ändern kann – Lernen mit dem Unwägbaren zu leben. Oder: Entspannungstechniken lernen.” Das ist ja alles schön und gut und richtig, aber alles gar nicht so einfach wie es sich liest. Diese Maßnahmen erfordern ein immer wiederkehrendes „Sich-daran-erinnen“ und vor allem Übung, Übung, Übung und damit Zeit. Gibt es ein einfaches und effektives Soforthilfeprogramm? Etwas, das schnell ein bisschen Erleichterung und einen klaren Kopf bringt? Ja! Sich distanzieren, sich aus der Situation lösen, ausbrechen. Im wahrsten Sinn des Wortes rausgehen. Raus an die frische Luft und sich bewegen.

“Die Natur ist ein sehr gutes Beruhigungsmittel.” – Anton Pawlowitsch Tschechowa-

Daheim fällt einem ansonsten die Decke auf den Kopf. Optimal ist, sich mit Sport abzureagieren. Derjenige, bei dem es die Gesundheit zulässt, sollte sich sogar richtig auspowern. Bei größerer Anstrengung kann der Kopf nicht auf blöde Gedanken kommen, weil er mit „genug Luft bekommen“ beschäftig ist. Egal ob es kurze Sprints sind, eine ausgedehnte Joggingrunde oder eine intensive Fahrradtour. Der Puls geht hoch, der Stress fährt runter. Sport und Bewegung bauen Stresshormone ab und lassen uns wieder konstruktiv Denken und innovativ Handeln. So kann sich schon während der sportlichen Auszeit eine Lösung andeuten. Auch wenn die Probleme nach wie vor da sind, so ist die Intensität danach eine andere und die Perspektive erweitert sich. 

Alles Gute von Spörls

Hier können Sie einen Kommentar verfassen